Die Welt der Poker-Netzwerke

Die Welt der Poker-Netzwerke: Ein Universum für sich!

Von den 500 verschiedenen Poker Anbietern, die derzeit am Markt aktiv sind, operiert etwa ein Dutzend vollkommen unabhängig. Unter ihnen Marken wie PokerStars, PartyPoker oder etwa Everest Poker.

Die große Masse der restlichen Anbieter hingegen hat sich den sogenannten Poker-Netzwerken angeschlossen. Und für diesen Schritt sprechen einige gute Gründe:

Als neuer Anbieter am Markt muss man nicht nur eine stabile, sichere und zuverlässige Software an den Start bringen, man muss vor allem auch eine ausreichend große Zahl an Spielern generieren, um so wiederum den Spielern genügend Action und Traffic zu garantieren - das A und O eines Pokerraums.

Durch den Beitritt zu einem bestehenden Poker-Netzwerk entfallen für neue Anbieter viele Hürden. Egal ob sich diese nun beispielsweise dem ipoker-, dem Ongame-, Entraction- oder etwa dem Merge-Netzwerk anschließen - fortan können diese neuen Anbieter auf deren bestehende Software zurückgreifen, gemeinsame Werbemaßnahmen ins Leben rufen und vor allem auf den gemeinsamen Spielerpool zurückgreifen.

So kann auch ein neuer Anbieter seinen Spielern eine adäquate Anzahl an Gegnern und Action garantieren und Turniere mit hohen Preispools ausloben.

Die einzelne Räume eines Netzwerkes, auch Skins genannt, unterscheiden sich optisch meist nur unwesentlich. 888 Poker und LuckyAcePoker gehören beispielsweise beide dem 888/PacificPoker-Netzwerk an - und während das Design von 888 vornehmlich in Blau gehalten ist, setzt Lucky Ace hingegen auf eine gelb-grüne Farbgebung. Der Rest ist absolut identisch:

Als Spieler findet man sich in der selben Lobby wieder, hat diesselben Games zur Auswahl und was besonders interessant sein dürfte: Man sitzt mit denselben Spielern an den Tischen!!!

So kann man ohne Weiteres die Spielweise seiner Gegner analysieren und diese Erkenntnisse auf einem anderen Skin zum Einsatz bringen: Man eröffnet zum Beispiel einen Account bei LuckyAcePoker, spielt ein paar Tausend Hände und trackt seine Gegner mit Hilfe von Programmen wie Pokertracker oder etwa HoldemManager. Dann wechselt man zu 888 Poker, legt sich dort einen neuen Nickname an und erscheint so für die Regulars als neuer Spieler ... und vermeintlicher Fisch. Man selber kennt jedoch die Spielweise der Gegner und hat so eine gewisse Edge auf sie. In Zeiten, da das Online-Poker immer tougher und leider auch tighter wird ein unschätzbarer Vorteil!

Neben diesen Gemeinsamkeiten gibt es unter den einzelnen Anbietern eines Netzwerkes jedoch auch einige Unterschiede, auf die man achten sollte:

So kann es beispielsweise Unterschiede bei den Ein- und Auszahlunsmodalitäten, den Einzahlungs- und Reload-Bonis sowie deren Abspielraten, dem VIP-System oder dem Kundensuppot geben.

Hat man sich für ein Netzwerk entschieden, macht es von daher durchaus Sinn, stets auch die anderen Anbieter im Auge zu behalten und ... gegebenenfalls zu wechseln!

Momentan gibt es mehr als 20 verschiedene Netzwerke, zwischen denen man als Spieler wählen kann. Erwähnenswert und von Onlinepokertest.eu getestet sind jedoch lediglich ein gutes Dutzend, da nur diese Netzwerke über das nötige Spieleraufkommen verfügen.

Das bekannteste Netzwerk mit dem höchsten Spieleraufkommen ist momentan das ipoker-Netzwerk. Ihm gehören Skins wie Winner Poker, William Hill oder etwa Chili Poker an. Ihm folgt das Ongame-Netzwerk mit Skins wie RedKings Poker oder etwa bet24.

Als absoluter Tipp gilt momentan immer noch das 888/Pacific Poker-Netzwerk: Aufgrund des Black Fridays sind auch hier die Spielerzahlen massiv nach oben gegangen, das Niveau der Spieler hingegen nicht !!! Die Competition ist weiterhin äußerst soft - sowohl im Cash Game als auch im Turnierbereich.

Alles in allem gilt: Augen offen halten, Angebote vergleichen und ... gegegebenfalls wechseln!

Denn schließlich sollte man nicht nur seine Gegner an den Tischen ausspielen, sondern vor allem auch die verschiedenen Anbieter untereinander!